++ Feuerwehr Gnarrenburg ++

Aktuelle Pressemitteilung


Pressemitteilung 20180629

Aktuelle Meldungen aus dem Jahr 2018

Überraschungssieger in Gnarrenburg

125-jähriges Bestehen der Gnarrenburger Feuerwehr: Brandschützer veranstalten Jubiläumswettkämpfe – Brilliter Feuerwehr siegt

GNARRENBURG. 125 Jahre besteht nun schon die Gnarrenburger Ortsfeuerwehr. Aus diesem Grund hat die Wehr in diesem Jahr bereits einige Jubiläumsfeierlichkeiten veranstaltet und am Wochenende zu den Gemeindewettkämpfen eingeladen. Eine Premiere gab es dabei für die neuen Wettkampfregeln. Deren Anwendung brachte am Ende ganz andere Gewinner als in den Vorjahren hervor.

Rund ums Gnarrenburger Feuerwehrhaus herrschte am Freitag, den 29.06.18, und Sonnabend, den 30.06.18, jede Menge Trubel. Bereits am Freitagabend kamen hunderte Wehrmitglieder aus Gnarrenburg und den Nachbargemeinden und Nachbarkreisen zu den Alterswettkämpfen zusammen. Bei den Wettkämpfen nach „alten Regeln“ siegte die Wehr Neu-St.-Jürgen II vor Iselersheim, Kirchtimke, Mehedorf und Alfstedt.
Bevor am Sonnabend die elf Wehren aus der Gemeinde Gnarrenburg zu ihren Wettkämpfen antraten, marschierten die Wehrmitglieder in Begleitung der Spielmannszüge Augustendorf und Gnarrenburg durch den Ort. Am Gedenkstein vor der Kirche wurde bei einem Zwischenstopp ein Kranz niedergelegt. „Wir gedenken damit den Feuerwehrkameraden, die in den vergangenen 125 Jahren gestorben sind“, betonte Ortsbrandmeister Michael Mahler in einer kleinen Ansprache.
Auf dem Gelände am Feuerwehrhaus erwartete die 18 Wettkampfgruppen und sechs Jugendfeuerwehren dann ganz neue Wettkampfbedingungen. Die Gruppen mussten in drei unterschiedlichen Kategorien ihr Können zeigen. Da mussten Schläuche schnell und sorgfältig zusammengekuppelt werden, mit dem Feuerwehrfahrzeug ein Parcours bewältigt sowie ein Löschangriff simuliert werden.
Die Ergebnisse verblüfften bei der Siegerehrung so manche Mannschaft. So brach riesiger Jubel bei der erstplatzierten Brilliter Wehr aus, die schon länger keinen vorderen Platz bei den Gemeindewettkämpfen erreichen konnte. Gleiches galt auch für die zweitplatzierten Kuhstedter. Klenkendorf   I musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben. Einen neuen Wanderpokal für die Mannschaft, die die Aufgaben in der schnellsten Zeit erledigt hatte, gab es für die Gruppe Klenkendorf II.
„Die neuen Wettkämpfe sind ganz anders als die vorherigen. Die ehemaligen Favoriten konnten sich somit nicht wieder durchsetzen. Mal schauen, wie es im nächsten Jahr aussieht, wenn die Wehren mehr Zeit zum Trainieren der neuen Abläufe haben“, so Gemeindebrandmeister Ingo Kück.
Bei den Jugendfeuerwehren siegte die Wettkampfgruppe Gnarrenburg Blau vor Kuhstedt und Karlshöfen I. Auf den Plätzen vier, fünf und sechs folgten die Gruppen Gnarrenburg Orange, Karlshöfen II und Klenkendorf.
Gemeindebürgermeister Axel Renken lobte am Abend die gute Beteiligung an den Wettkämpfen und erklärte, dass die neuen Etappen der Wettkämpfe sehr gut nachvollziehbar seien. „Ich glaube, viele Bedenkenträger in Sachen neuer Wettkampfregeln sind jetzt beruhigter“, bilanzierte Renken.
Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken ehrte am Abend gemeinsam mit Kreisbrandmeister Jürgen Lemmermann die beiden Hauptlöschmeister Timm Meyer (Karlshöfen) und Heiko Zellin (Gnarrenburg). Meyer und Zellin erhielten für besondere Verdienste die Ehrenmedaille des Feuerwehrverbandes Bremervörde. Adrian Mahler aus Gnarrenburg wurde zudem zum Löschmeister befördert.
Am Abend ließen die Feuerwehrkameraden und viele weitere Gäste die Wettkampftage bei einem Festball im großen Festzelt ausklingen.






Ergebnisse:
› Platzierungen bei den Gemeindefeuerwehrwettkämpfen: 1. Brillit (99,73 Prozent), 2. Kuhstedt (99,67), 3. Klenkendorf I (99,66), 4. Klenkendorf II (99,64), 5. Glinstedt (99,62), 6. Augustendorf (99,60), 7. Langenhausen III (99,50), 8. Karlshöfen I (99,38), 9. Langenhausen II (99,35), 10. Kuhstedtermoor (99,10), 11. Findorf (98,89), 12. Gnarrenburg III (98,69), 13. Langenhausen I (98,64), 14. Gnarrenburg I (98,37), 15. Karlshöfen II (98,32), 16. Fahrendorf I (97,83), 17. Gnarrenburg II (97,61), 18. Fahrendorf II (92,26).

Text & Bild: Birgit Pape – Bremervörder Zeitung