++ Freiwillige Feuerwehr ++
++ Gemeinde Gnarrenburg ++

Aktuelle Pressemitteilung


Pressemitteilung 20181103

Feuerwehren proben für den Ernstfall
Alarmübung in Fahrendorf: Brandschützer üben Personenrettung aus brennender Scheune und Pkw

Fahrendorf (bz). Die Feuerwehren Gnarrenburg, Fahrendorf, Klenkendorf und Langenhausen haben am Sonnabend bei einer morgendlichen Alarmübung in Fahrendorf den Ernstfall geprobt. Die Einsatzleitung lag bei Andre Wilshusen von der Feuerwehr Fahrendorf. Die Übungsleitung übernahmen der Gnarrenburger Gemeindebrandmeister Ingo Kück und Fahrendorfs Ortsbrandmeister Michael Könke.
Um 8.47 Uhr ging bei den Gnarrenburger Feuerwehrleuten der Notruf ein: Eine eingeklemmte Person in einem Pkw mit Entstehungsbrand und eine vermisste Person in einer brennenden Scheune. Das Unglücksszenario: Zwei Jugendliche sind auf einer Spritztour verunglückt. Dabei ist eine Person im Auto eingeklemmt worden, die zweite Person wird vermisst. In der angrenzenden Scheune, in dem die zweite Person vermutet wird, brennen ein Holzstapel und die Außenwand.
Im Rahmen der Feuerwehrübung mussten die Einsatzkräfte folgende Aufgaben erüllen: Menschenrettung aus einem Pkw, Suche nach vermisster Person, Wasserversorgung und -förderung, Brandbekämpfung mit mehreren Rohren und Menschenrettung mit Atemschutz. Ziel der Einsatzübung war unter anderem das Bilden von Einsatzabschnitten, das Aufstellen der Fahrzeuge, die Kommunikation an der Einsatzstelle, das Abarbeiten der Gefahren nach der Dringlichkeit und die Zusammenarbeit der einzelnen Kräfte zu üben.
„Nach der Übung gab es eine Abschlussbesprechung der Einsatzübung mit allen Feuerwehrleuten sowie der Übungsleitung bei der neben vielem Guten auch Verbesserungsvorschläge angesprochen worden sind“, teilte Timm Meyer, Sprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg, mit.

Text: Bremervörder Zeitung
Bilder: Timm Meyer - Gemeindepressesprecher der Gemeindefeuerwehr Gnarrenburg